zum Hauptmenü
zum Inhalt


Hauptmenü:

openENLoCC

Das aus ursprünglich fünf Partnern aus vier Regionen bestehende ENLoCC-Netzwerk hat sich vergrößert: Am 17. November 2006 gründeten elf Partner aus zehn europäischen Regionen in Stuttgart das openENLoCC-Netzwerk, welches mit Abschluss des ENLoCC-Projektes als Fortführung des Kompetenznetzwerks Logistik fungiert. Zum Jahrestreffen 2008 besteht openENLoCC aus 16 Mitgliedern.Das Europäische Netzwerk von Logistik-Kompetenzzentren ist ein offenes Netzwerk regionaler Logistik-Kompetenzzentren, die von öffentlichen Akteuren oder ähnlichen Institutionen geleitet werden. openENLoCC lädt weitere regionale Kompetenzzentren im Bereich Logistik dazu ein, sich am Netzwerk zu beteiligen. Die Mitglieder tauschen Erfahrungen aus und arbeiten an gemeinsamen Projekten. OpenENLoCC wird zum Teil durch das INTERREG IIIc-Programm der EU finanziert.

Seit seiner Gründung verfolgt openENLoCC folgende Ziele

  • Vernetzung der Hauptaktuere aus Logistik und Politik
  • Entwicklung der regionalen Wirtschaft durch Lösung infrastruktureller, organisatorischer und technischer Probleme in den Bereichen Transport und Logistik.
  • Übernahme von Servicefunktionen für die Netzwerkpartner
  • Koordination gemeinsamer Logistik-Projekte und Förderung operationaler Schnittstellen zwischen den Netzwerkpartnern
  • Intensiierung der Zusammenarbeit mit EU- Institutionen und Abschluss von Kooperationsvereinabrungen mit weiteren Organisationen um weitere Synergien zu erzielen.
  • Erfahrungsaustausches zwischen Mitgliedern sowie Förderung des Knowhow-Transfers und der Entwicklung innovativer Systeme und Technologien im Bereich Transport und Logistik
  • Flächendeckende Verbreitung der Ergebnisse einzelner Aktivitäten und best practices, unter Einbezug aller Hauptaktuere auf EU-Ebene
  • Förderung der Gründung neuer regionaler Kompetenzzentren
  • Leistung eines Beitrags zur europäischen Harmonisierung von Recht und Technologie sowie zur Standardisierung in Transport und Logistik durch Zusammenführung von Nutzern, Betreibern, Wirtschaft, Wissenschaft und europäischer Institutionen.

Download

Download

Weiterführende Links